Archiv | National Park RSS feed for this section

Leaving on a Jet Plane…

10 Okt

…I don’t know when I’ll be back again (http://www.youtube.com/watch?v=vLBKOcUbHR0)……while I’m writing these lines I’m on my way home and feeling really weird. Being half exicted seeing my family and friends again after such a long time but on the other side knowing that I need to leave this awesome, uncomplicated life behind me and many good friends is hard. After being one year in a wonderful country it’s time to go home to tell all my tales and share my awesome experiences.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


The last half year just flew by especially the last three months in Whakapapa. I didn’t feel like a traveler I felt like being home in New Zealand. I met so many great people which were becoming very good friends and what we experienced each week either at work or just while we were hanging out was unique that I can just say THANK YOU for making my time in New Zealand so special!
During my last weeks working on the mountain the weather was terrible and the mountain was closed for nearly 10 days in a row…that many people decided to finish earlier than they were supposed to and so did I. While the mountain was closed we did some baking, we spend some time in Taupo playing golf and I went for a few days to Auckland with a friend. The day I got back was payday and I won an award from the mountain for greeting every customer with my biggest smile given by the HR Team. Later on everybody came to our little flat and we had a very good party there that we got a complaint of being to noisy 🙂 Soon we left to rock ‚the Ho‘ and we danced and we drunk and had once more an awesome, unforgettable night together.
The next three days we shut down our Happy Valley Bistro because the snow was gone and therefore no reason to leave the restaurant open. We cleaned, cleaned and cleaned and finally on Sunday everything was shiny again and it was my last day of work as well.
Mondays we decided (12 people) that we will do some bungy jumping close to Taihape. It’s New Zealands highest bridge bungy and the second highest with 80m. When we got there the view down the valley was super scary already and I just thought why am I doing this? Never mind…Shirley, Julia and me went first. Standing on the ramp was horrible and my legs were very shaky…while I was getting ready the woman told me ’now wave to the camera’…what a great idea yeah
IMG_4564
…then she counted 3,2,1,bungy and I jumped…
IMG_4568
On Tuesday the weather finally changed and it was super sunny and I had two very good last days of snowboarding. Shirley and me decided that we will head to Raglan on Thursday so we had a little goodbye party at Julia’s house and on Wednesday a barbie where we lived which was very nice. While we were packing we figured out that we had quite a lot of stuff and our idea of hitch hiking with everything would have definitely been an adventure but we were very lucky and got a lift.
2013-10-03 16.03.04
We spend our last hours in National Park with Julia drinking our last beer together and cooking. In the late afternoon Katie picked us up and we were off to Raglan. It was awesome seeing all my friends in the backpacker again and being back in summer. No longer we were in need to wear heaps of layers and I was able wearing my loved shorts again.
On Saturday Stepan, Lukas, Clemens, Nicole, Dennis, Ann, Juan and Jani arrived and we went surfing the next day which was so much fun. I enjoyed my last days with all of you guys and a very big THANK YOU that I was so lucky to got to know you! Also a very big THANK YOU to you Shirley I couldn’t imagine how my time on the mountain would have been without you – glad I found my twin 🙂
My twin :)

Love my twin 🙂


Today it was time to say goodbye…to so many people and a lovely country…and I always need time to realize what’s happening…so I said goodbye to everybody in Raglan and headed to Auckland early in the morning. My last hours I spend with a really good friend and they were the best last hours I could imagine having before I was in need to leave – Thank you!

Love Leni
DCIM100GOPRO

Just one more month

12 Sep

Experiencing being on Skis for the very first time, having another mid-winter white Xmas, hiking up to the crater, moving to a new place and having a lot of fun…just one more month to go…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wenn man ploetzlich wieder einen geregelten Alltag hat und nicht staendig auf Reisen ist, hat man etwas weniger zu erzaehlen als die Monate zuvor. Ein grosses Sorry, dass meine Eintraege deutlich weniger geworden sind – jedoch ist auch mein Leben hier voll mit Aktivitaeten. An jedem freien Tag bin ich auf der Piste wenns moeglich ist entweder auf Skiern oder dem Snowboard. Ja ihr habt richtig gelesen, ich habe meine Faehigkeiten auf Skiern getestet und es war grossartig. Nun fahre ich an jedem Schlechtwettertag Ski, an jedem wunderbaren Tag (leider sehr selten, dass ich an tollen Tagen frei habe) gehe ich boarden.
IMG_1908
Generell habe ich mir das Sein im Skigebiet anders vorgestellt als es hier tatsaelich ist. Das Gebiet ist dem Wetter masslos ausgesetzt und so haben wir eigentlich pro Woche mindestens einen Tag geschlossen. Meist aufgrund der extremen Winde, was super schade ist. Ebenso schneit es nur selten und wenn dann kommt ein Blizzard und fegt alles wieder weg. Jedoch gibts auch Tage die einfach unfassbar toll sind. Freitag vor drei Wochen hatte ich meinen bisher tollsten Boardingtag hier. Ich war mit ein paar Freunden unterwegs und wir fuhren von 9-16Uhr durch, da es so unfassbar toll war. Wir hatten sogar etwas Powder und machten das Terrain abseits der Piste unsicher was ein wahnsinns Erlebnis fuer uns war. Doch diese Tage sind leider so selten, dass ich etwas enttaeuscht bin von der Anzahl meiner Tage auf der Piste.
1185879_10151674024428884_1880709704_n
Eine weitere einmalige Erfahrung durften wir machen, indem meine Chefin zum Hangi einlud und mich als eine ihrer Helfer fuer den gesamten Tag waehlte – was eine besondere Ehre fuer mich war. Wir wurden von der Gemeinschaft willkommen geheissen und bereiteten das Hangi fuer 100 Leute vor. Es war 1000mal besser als das Hangi, welches ich am Waitangi Day probiert hatte.
2013-08-08 15.16.26
Und letzten Dienstag ging fuer mich einer meiner letzten Neuseeland-Erlebnis-Wuensche in Erfuellung. Das Wetter war herrlich und wir waren nicht sehr busy wodurch ich frueher aufhoeren durfte zu arbeiten. Gemeinsam mit einem Freund gings dann zum Krater des Vulkans. Ich war voller Freude endlich den Vulkan komplett zu erklimmen und den Ausblick zu geniesen. Ein etwa 45-minuetiger Marsch war von Noeten, um den Kratersee zu erreichen und sich zu fuehlen, als waere man am Dach der Welt angekommen. Die Abfahrt war ziemlich eisig, was jedoch nicht schlimm war nach diesen Impressionen.
IMG_1977
Mittwochs veranstaltete unsere Unterkunft dann mid-winter-Xmas und wir (Shirley und ich) hatten uns um die Organisation der Raumdekoration und Secret Santa gekuemmert, was sehr stressig war mit etwa 50 Leuten. Der Abend war wundervoll und es schneite sogar. Gleichzeitig war es unser letzter Abend in dieser Unterkunft, da wir absolut nicht gluecklich waren insbesondere mit der Essenssituation. Wir mussten immer zu einer bestimmten Zeit hungrig sein und vor Ort andererseits haetten wir nichts bekommen. Ebenso waren die Duschen zunehmend kalt und die Gesamtsituation nicht sehr schoen. Also entschlossen wir uns in ein kleines Appartement in National Park Village zu ziehen. Tagsdrauf wurde das Auto gepackt und wir zogen in unser neues wunderbares Heim.

we are moving finally

we are moving finally


Nun sind die letzten Wochen angebrochen und das Wetter wird zunehmend schlechter. Es regnet viel und schneit kaum und wir hoffen, dass bald ein weiterer Blizzard mit viel Schnee angefegt kommt – sonst siehts ziemlich grau aus fuer uns. Aber freie Tage haben auch ihren Vorteil wir koennen uns mal intensiv mit Dingen beschaeftigen zu denen wir sonst kaum kommen. So backten wir gestern Brot, Cookies und Pizza bei Julia und hatten einen riesen Spass.

Und nun heissts nicht mehr lange und ich kann euch wieder in die Arme schliessen und euch Face-to-Face von meinen Erlebnissen berichten.
Haltet die Ohren steif und bis bald meine Lieben!
Liebste Gruesse eure Leni

It’s hard to say goodbye

3 Mai

Our last Roadtrip days: exploring the Westcoast, relaxing in the Abel Tasman, watching an incredible sunrise in a Bay in Picton and seals playing in a waterfall…

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Nach unserer Nacht in Greymouth schauten wir uns die Punakaiki Pancake Rocks an und fuhren dann in ein wunderschoenes Naturreservoir, wo wir unsere Sachen trockneten. Als wir wieder startklar waren gings zum Cape Foulwind zur Seal Colony und dann in Richtung Abel Tasman. Auf halber Strecke uebernachteten wir einmal mehr auf einem DOC Campground und kamen nun endlich in den Genuss eines leckeren Rotweins 🙂
Tagsdrauf fuhren wir in den Abel Tasman nach Marahau und wanderten zur Apple Tree Bay. Diese Gegend ist einfach wunderschoen und wir fuehlten uns wie im Paradies.
Being in paradise :)

Being in paradise 🙂


Nach einem Picknick chillten wir fuer eine Weile und machten uns dann auf den Rueckweg, da ein unangenehmer Wind aufzog. Als Uebernachtungsplatz hatten wir uns die Old MacDonald Farm ausgesucht und schliefen neben Alpacas, Kuehen, Schafen usw 🙂 Abends wurde im Cafe in Marahau Live Musik gespielt und wir lauschten den herrlichen Klaengen waehrend draussen ein Unwetter tobte. Fuer kurze Zeit gabs auch kein Strom und der Saenger vergass vor lauter Schreck den Text.
DSC02020
Am naechsten Morgen sah das Wetter wieder super aus und wir fuhren ueber den Queen Charlotte Drive nach Picton. Es ging bergauf bergab durch die wunderbare Landschaft. In Picton schlenderten wir durchs Staedtchen und probierten auch hier den Kaffee. Anschliessend fuhren wir in eine absolut abgelegene Bucht, in der wir uebernachteten. Wir hatten gehofft ein paar Delfine erspaehen zu koennen doch dies blieb uns verwahrt. Dafuer kamen wir in den Genuss eines wunderschoenen Sonnenaufgangs! Konkret war es so: Leni und Mami werden wach und Leni stellt fest, dass die Sonne im Osten aufgeht und dass wir uns sogar im Osten befinden. Schnell aus dem Fenster geschaut und schon hopsten wir aus dem Auto, denn es sah so unglaublich aus! Schnell die Schuhe an, Pulli drueber, Jacke geschnappt plus Cam und los konnte das Shooting gehen.
was tut man nicht alles :)

was tut man nicht alles 🙂


Incredible sunrise

Incredible sunrise


Nach diesem super Start in den letzten Tag, zickte das Auto anschliessend und raubte mir den ein oder anderen Nerv. Mein Sitz fuhr Achterbahn, dann ging das Auto auf der Gravelroad am Berg einfach aus und ja irgendwann wollte es dann wieder wie ich/wir wollten – ein Glueck 🙂 Weiter ging die Fahrt nach Kaikoura, jedoch hielten wir zuvor an einem Stream, an dem super viele Baby Seals von ihrem Mamis zurueckgelassen werden waehrend sie im Meer jagen. Das war vielleicht ein Erlebnis! Ueberall waren Seehundbabies und als Highlight endet man an einem Wasserfall, indem viele kleine Seehuendchen den groessten Spass haben. Wir fuehlten uns als waeren wir auf einem Spielplatz fuer Seehunde 🙂 Danach machten wir noch einen kurzen Stop in Kaikoura und dann gings wieder nach Hause. Hier kam Franzi abends noch vorbei und es war ein wunderschoener letzter Abend.
Dann kam auch schon der Abschied und wenn man fuer ein halbes Jahr nur neue Menschen kennen lernt und niemand vertrauten um sich hat, ist es schwer denjenigen wieder gehen zu lassen.
Danke Mam, dass du da warst LOVE YOU!
Love you :-*

Love you :-*

Abel Tasman Coast Track

5 Feb

Tramping and having a lovely time at the Abel Tasman…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als ich also am 02.01. wieder zurueck in Kaiteri war, warnte mich Mark schon mal vor, dass heute Abend wohl ein krasser Strum vorbei ziehen wuerde und der Wellington Airport sowie andere Paesse schon geschlossen worden waren. Nach dem Abendsessen gings auch ordentlich los und der Strom fiel unter anderem aus. Wir sassen zusammen im Pop-Top und hofften, dass keiner der umgebenden Gum-trees auf uns stuerzte. Irgendwann kam dann ein Freund der Family vorbei und meinte, bei ihren Nachbarn sei gerade ein Ast aufs Auto gekracht und sie wuerden zu Freunden in das nahe gelegene Haus fahren. So evakuierten wir ebenso. Jeder packte seinen Schlafsack und wir schmissen die Matrazen ins Auto und los gings. Das war eine Action sag ich euch aber es ging alles gut.

Am naechsten Morgen startete ich dann nach dem Fruehstueck zu meinem 4-taegigen Tramp in den Abel Tasman. Los gings in Marahau. Von hier aus lief ich etwa 2 Stunden bis ich an einem schoenen Straendchen meine Lunchpause machte. Nach weiteren 2 Stunden kam ich dann an meinem Tagesziel dem Anchorage Hut an. Tja und dann habe ich mich an den Strand gechillt und mein Buch gelesen. Ich kann euch nur sagen, dass es hammer geil war! Da schleppt man fuer 4 Stunden seinen noch relativ schweren Rucksack und kann sich anschliessend an den Strand chillen und braeunen lassen, entspannen or what ever – I can tell you: just amazing 🙂
Am naechsten Tag gings weiter in Richtung Bark Bay meiner naechsten Unterkunft. Wieder entlang schoenster Buchten, Straende und atemberaubender Aussichten. Abermals konnte ich den Mittag am Strand verbringen und mirs gut gehen lassen. Ich lernte auch viele Kiwis kennen, mit denen ich wunderbare Gespraeche fuehrte ueber ihr wundervolles Land. Tagsdrauf musste ich zeitig los, da ein tidal-crossing anstand und ich puenktlich zur Ebbe eine gewisse Stelle passieren musste. Hier lernte ich ein wunderbares Paar kennen, mit denen ich auch Kontaktdaten austauschte und sie bezeichneten mich schon als ihre 4. Tochter und ich muss sie unbedingt besuchen, wenn ich wieder auf der Nordinsel bin 🙂 Heutiges Ziel war das Hut in Awaroa, welches an einer wunderschoenen Bucht liegt. Den Mittag verbrachte ich mit einem Maedel aus Argentinien und einer Neuseelaenderin und sie klaerten mich unter anderem ueber das sehr lockere Schulsystem in Neuseeland auf, mit dem ich ja auch schon etwas vertraut bin. An meinem letzten Tag im Abel Tasman stand abermals ein tidal-crossing an und ich musste frueh los. Mein Tagesziel war der Separation Point, an dem ich beobachten konnte wie 2 Robben unbedingt mit 2 Jungs spielen wollten. Das war super lustig und Jungs waren doch etwas eingeschuechtert 🙂 Fuer den Mittag hatte ich dann ein Wassertaxi gebucht, dass mich am Strand von Totaranaui abholte und wieder nach Kaiteri brachte.

In Kaiteri genoss ich zuerst einmal eine Dusche und meine Family sagte mir, dass wir noch 2 Tage laenger bleiben 🙂 Darueber freute ich mich riesig und so machten wir an unserem letzten Tag einen Segeltoern. Caleb durfte das Segel hissen und wir fuhren unter anderem am beruehtem Split Apple vorbei in Richtung Abel Tasman. Abends musste ich noch die Waterslide des Campingplatzes testen und ich schoss mit einer Gummimatte hinunter, um richtig Speed zu haben. Das war ein riesen Spass, obwohl es schon richtig frisch war 🙂 So ging auch schon wieder dieser wundervolle Trip zu Ende…jedoch war der naechste schon in ‚Planung‘.

Auf dem Heimweg hielt ich noch am Lake Rotoroa an und wollte dort eigentlich mein Lunch draussen geniesen, jedoch machten mir das die Sandflies unmoeglich. So ass ich im Auto, cremte mich gut mit Sandfliesschautz ein und lief danach einen 30 Minuten Track. Hier fand ich auch das Schild zum Sabine Hut liebste Mami 🙂

Ich hoffe ihr habt Spass beim Lesen und Anschauen der Bilder, liebste Gruesse aus NZ

Whakahoro – National Park

3 Nov

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Den Tag nachdem wir den Tongariro Crossing gelaufen sind, gings nach Whakahoro mitten in einen Nationalpark. Um dorthin zugelangen, fuhren wir eine Stunde lang ueber eine Schotterstrasse, die fuer kurze Zeit durch eine Kuhherde nicht passierbar war.
An der Lodge angekommen, wurden wir von Wendy empfangen und sie erklaerte uns welche Arbeit sie hier machten und dass sie versuchen die sehr geringe Zahl an Blue Ducks zu schuetzen. Man stellt sich das dann so vor, dass der Touri auf die Jagd geht und ein Tier, welches normalerweise in Neuseeland nicht heimisch ist und auch nicht von den Farmer gehalten wird (Wildschwein, Ziege, Opossum usw), erschiesst. Erlegt man ein Tier darf man dieses selbstverstaendlich mit nehmen, als Trophaee oder zum Essen. Klingt seltsam, sorgt aber dafuer, dass die heimischen Tiere (Kiwi, Blue Duck) ueberleben koennnen.
Nach dem Mittagessen machte ich mich mit Roel, Adina, William, Adam, Vicky (England), Torke (Daenemark) auf den Weg, den etwas schwereren Hikingtrack zu laufen. Hierfuer mussten wir zum Teil relativ steiles Gelaende bezwingen, aber die Aussicht vom hoechsten Punkt war mal wieder super!
Nach 2 Stunden kamen wir wieder in unserer Unterkunft an, die paradiesisch oberhalb eines Flusses und mitten im Wald lag. Daraufhin wurde gechillt und das herrliche Wetter genutzt, um etwas Farbe anzunehmen 🙂
Abends sassen wir alle um ein Lagerfeuer und genossen die Abgeschiedenheit unter anderem mit Bier 🙂

Tongariro Alpine Crossing

3 Nov

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am 31.10. machten wir uns super frueh auf den Weg zu einem der Great Walkes Neuseelands, einer der schoensten 1-Tageswandertouren der Welt. Zuerst wurden wir zur Kasse gebeten und mussten 35$ zahlen, damit ein Typ deine Ausruestung checkt (wgn möglicherweise schnell wechselndem Wetter) und dafuer, dass uns ein Bus 7km zum Anfang des Tracks brachte und nach 7 Stunden wieder abholte.
Danach konnte es auch schon losgehen. Man schaue sich hierzu vllt am besten Lord of the rings an, dann weiss man ungefaehr was ich dort zu sehen bekam. Schon der Anfang der Strecke war beeindruckend schoen und ich fuehlte mich wirklich, als ob ich mich mitten im Film befaende. Zu unserer rechten Seite lag der Schicksaalsberg (Mt. Doom) und zur linken befanden sich drei noch aktive Vulkane, wovon einer erst im August ausgebrochen ist und schoen vor sich hinqualmte. Kaum waren wir wieder ein paar Meter weiterlaufen, hatte ich immer wieder das Beduerfnis ein Foto zu schiessen, um diese wunderbare Landschaft festzuhalten. Jedoch glaube ich nicht, dass ich einfangen konnte wie wunderschoen es tatsaechlich aussah.
Einige Zeit spaeter erreichten wir den hoechsten Punkt des Tracks, nachdem wir unter anderem diverse Schneefelder hinter uns gelassen hatten. Diese Aussicht war unglaublich. Man betrachtet drei Seen, die unfassbar tuerkis waren umgeben von einer beeindruckend Farbenpracht der Berge/Vulkane.
Solangsam aber sicher gehen mir die Adjektive aus, um das was man (ich) in Neuseeland erleben kann, fassbar zu beschreiben – aber ich gebe mir allergroesste Muehe 🙂
Danach begann der Abstieg und man hatte eine fantastische Aussicht auf den Lake Taupo, sowie das gesamte Hinterland. Witzig war es fuer mich das alles nochmal aus einer anderen Perspektive zu sehen als am Tag davor (von oben).
Jedes Mal wenn wir um die Ecke bogen, bot sich eine noch bessere, schoenere Aussicht insbesondere auch auf den noch qualmenden Vulkan. Das letzte Teilstueck der Strecke zog sich eine ganze Weile und wir kamen sogar etwas in Zeitnot, da wir puenktlich um 4pm am Parkplatz sein sollten und dieser 10 Minuten vorher noch nicht in Sicht war, da sich der Weg schlaengelte. Aber es ging alles gut und wir wurden mit einer kalten Cola empfangen und daraufhin zu unserer Unterkunft gebracht. Dort chillten wir uns zu 11. in den Whirlpool, um unsere mueden Beine zu entspannen. Abends waren wir alle mega kaputt und gingen relativ frueh schlafen.

lachenlebenlieben

Everything I love to do

The WordPress.com Blog

The latest news on WordPress.com and the WordPress community.