Archiv | Juli, 2013

It’s winter in Whakapapa

24 Jul

New place, new people, new work and doing snowboarding…life could be worse 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nachdem ich Raglan schweren Herzens verlassen hatte, ging es auf zu meinem vorerst letzten Abenteuer in Neuseeland ins Skigebiet. Nachdem ich meine 7 Sachen im Bus verstaut hatte konnte es zu meinem neuen Zuhause nach Whakapapa ins groesste Skigebiet auf der Nordinsel gehen. Das lustigste Gefuehl der ganzen Reise war, dass ich tagszuvor noch surfte und mich nun ploetzlich im Schnee befand. Gegen spaeten Mittag kam ich in der Staff Lodge an und lernte viele neue Leute kennen. Der tollste Zufall war, dass ich einen Raum mit Shirley (Canada) teile, die ich bereits schon aus Raglan kannte und wir sind die besten Roommates ever 🙂 Unsere Unterkunft ist etwa 15min vom Skigebiet entfernt und ein Shuttle Bus bringt uns tagein tagaus den Berg hinauf.

Sunrise Staff Lodge

Sunrise Staff Lodge


Tagsdrauf startete auch schon die Schulung, Einweisung in unsere Jobs und wir lernten unseren Arbeitsplatz kennen. Der Berg unserers Skigebiets ist ein Vulkan und besteht aus 2 verschiedenen Skigebieten. Zur einen Seite liegt Turoa, zur anderen Whakapapa, welche die sonnigere der beiden Seiten ist. Wir koennen mit unserem Staffpass in beiden Gebieten unseren Unfug treiben 🙂 Ich arbeite in einem der drei Cafes in der Beginner Area genannt ‚Happy Valley‘. Leider sind wir mehr ein Schnellimbis anstatt ein Cafe aber die Arbeit macht Spass und die Leute sind auch super!
Happy Valley Bistro

Happy Valley Bistro


Schon bald durfte ich dann auch wieder aufs Brett und ich kanns noch – yeah 🙂 Snowboarden in Neuseeland ist interessant. Unser Skigebiet ist noch nicht vollstaendig geoeffnet, da uns Schnee fehlt und es ist eisig – um genau zu sein super eisig. Deshalb ist es fuer mich unverstaendlich, dass es hier keine Helmpflicht gibt (fuers Radfahren gibts eine). Ein weiter Grund fuer die Einfuhr dieser Pflicht waeren die Faehigkeiten der Neuseelaender im Skifahren oder Boarden – so viele Unfaelle wie hier passieren ist erschreckend!
Leider hatten wir etwas Pech mit dem Wetter und so fegte ein Blizzard vor zwei Wochen super viel Schnee weg, so dass der Mountain auch fuer einige Tage geschlossen bleiben musste. Unter anderem fuhren wir an einem der Tage zur Kerosene Creek, einem heissen Fluss mit einem Wasserfall von etwa 1m. Diesen Tipp bekam ich von meiner Kiwifamily und so schlug ich dieses Ausflugsziel vor und es war einfach nur genial. Man stelle sich vor: 15 Leute baden in einem riesen natuerlichen, warmen Pool, stillen ihren Durst mit Bier und toben mit einem Fussball herum 🙂
Kerosene Creek

Kerosene Creek


Es ist wunderbar im Skigebiet zu arbeiten und so viele Menschen zu kennen – es findet sich immer jemand zum Plaudern oder riden. Mein Deutsch, wie ihr vielleicht merkt, wird immer schlechter, da ich kaum deutsch spreche 🙂 ich gebe mir allerdings groesste Muehe verstaendliche Saetze zu formulieren.
Gerade sind hier Winterferien und das Skigebiet ist voll mit Leuten und wir haben tollstes Wetter, was unserer Schneesituation leider nicht gerade gut tut. Aber angeblich ist Schnee in Sicht 🙂
Am Samstag war ich mit vier Freunden in dem Skigebiet auf der anderen Seite des Bergs in Turoa. Hier ist die Schneesituation um einiges besser und somit sind auch mehr Slopes offen und so konnten wir dem Berg mal richtig einheizen. Das Wetter, der Tag war traumhaft und wurde abends gemuetlich Corona und Livemusik vollendet.
Turoa

Turoa


Sonntags (21.7) gabs dann ein Erdbeben in Wellington, welches scheinbar deutlich fuehlbar war, ich bekam jedoch nichts mit. Gefeiert wird natuerlich auch nicht zu knapp und so entstand auch das ein oder andere lustige Foto.

Nun heissts Daumen druecken fuer mehr Schnee und ich hoffe ihr habt einen tollen Sommer 🙂
Gruess euch ganz lieb,
eure Leni

Advertisements

Let’s celebrate

5 Jul

Celebrating Thomas last night, my birthday and mid winter Christmas…time flyes by in Raglan…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich verbrachte die Tage wie immer mit surfen und habe das Gefuehl, dass ich besser werde. Da Tim und Suz hilfe beim Putzen ihrer Fenster brauchten, arbeiteten Iain und ich bei ihnen. Die beiden holten uns morgens vom Hostel ab und auf dem Weg hielten wir an der Manu Bay und durften spontan surfen gehen 🙂 what a life!

getting ready for the day :)

getting ready for the day 🙂


Die Tage vergehen wie im Flug und so stand auch schon wieder am 14.6 der naechste Abschied bevor. Fuer Thomas letzten Abend bereitete jeder von uns eine Speise zu und wir hatten ein riesen Festessen. Zur Vorspeise gabs Suppe, dann gings weiter mit gebratenen Risottobaellchen, Frikadellen, Rotkraut und Maultaschen. Nachdem wir alle eigentlich schon mega voll waren gabs Nachtisch: Blaetterteiggebaeck aus der Bretagne, Welsh Scones mit Jam und Sahne, Daenischer Butter-Zuckerkuchen und Mousse au chocolate 🙂 ihr koennt euch bestimmt denken wie furchtbar voll wir waren – mein Bauch tat am naechsten Tag immernoch weh!
After the butter & sugar party just exhausted :)

After the butter & sugar party just exhausted 🙂


Im Surfen wurde ich auch immer besser und so kam ich in den Genuss eine gruene Welle zu surfen. Das heisst, dass die Welle noch nicht gebrochen ist und so aussieht wie man sich surfen vorstellt 🙂 Das war sowas von geil und dann machte auch noch einer vom Hostel Fotos und so kann man mich auch mal in Action sehen:
Surfing

Surfing


Ein paar Tage spaeter wurde ich auch schon wieder ein Jahr aelter. Morgens wurde mit der Family geskypt, dann gut gefruehstueckt und gestaerkt gings an den Strand. Leider war das Meer zu verwuehlt und surfen nicht wirklich moeglich but never mind 🙂 Iain backte einen wahnsinnig leckeren Karottenkuchen fuer mich und Aaron half mir Kuerbissuppe fuer die ganze Crew zu zubereiten. Abends sassen wir alle gemuetlich zusammen und feierten meinen Geburtstag 🙂
Birthday dinner with the family

Birthday dinner with the family


Da wir nicht genug vom Feiern bekamen stand auch schon das naechste Ereignis an. Im Hostel wird seit fuenf Jahren am 21. Juni mid-winter-christmas gefeiert, fuer die Menschen, die aus der noerdlichen Hemisphaere kommen und ein kaltes Weihnachten gewohnt sind. Deshalb dekorierten wir das Hostel mit Weihnachtsschmuck, bastelten Schneeflocken und verpackten Dekogeschenke und hatten jede Menge Spass dabei. Jeder, der im Hostel war konnte mitmachen und musste nur etwas zum gemeinsamen Lunch beisteuern und wenn man wollte konnte man auch ein secret Santa Geschenk kaufen. Am Weihnachtstag wurde deshalb morgens gekocht und wir hatten einmal mehr ein mega gutes Essen. Anschliessend spielten wir lustige Strechspiele und wurden von Santa beschenkt. Ich bekam eine super geile Leggins, Socken und Oreokekse.
Secret Santa gift

Secret Santa gift


Nach viel zu schnell vergangenen 1,5 Monaten hiess es dann auch schon wieder Abschied nehmen. An Iains letztem Abend gingen wir alle gemeinsam Burger essen und anschliessend feiern. Tagsdrauf hiess es Abschied nehmen und so kam auch die Zeit, dass ich meine 7-Sachen wieder packen musste. Dieser Abschied fiel mir unheimlich schwer, da ich mich hier wie zuhause fuehlte und ich alles hatte was mich super gluecklich machte. Ich bin sowas von dankbar, dass ich diese grandiose Zeit in Raglan hatte und soviel surfen konnte und so viele nette, tolle Menschen kennen lernen durfte.
Am 24.6 gings auf zum letzten Abenteuer meiner Reise ins Skigebiet Whakapapa am Mount Ruapehu. Hier werde ich in einem Cafe arbeiten und hoffentlich mega viel snowboarden koennen.

Ich schick euch allen aller liebste Gruesse und ich vermisse euch!
Eure Leni

lachenlebenlieben

Everything I love to do

The WordPress.com Blog

The latest news on WordPress.com and the WordPress community.