Tag Archives: Botanischer Garten

Melbourne

24 Okt

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kalt. Kalt. Kalt. In Melbourne erwartete mich zunächst der Temperaturschock schlechthin. Gerade lief ich noch in Shorts und Top in Singapur rum und jetzt war ich in Australien und friere mega… Nachdem ich mein Rucksack im Hotel abgestellt hatte ging ich in die City. Dort kam ich nach einem einstündigen Marsch an und war super beeindruckt. Melbourne steht voll mit sehr schönen, alten Gebäuden entlang des Rivers und um das Zentrum richtig zu erkunden stieg ich in die free inner circle line ein (eine Art Cable Car), die einen durch die gesamte Innenstadt kutschiert. Leider war ich extrem müde und schlief ständig ein… Anschließend erkundet ich die Stadt per Fuß von den Docklands (dem neusten Stadtteil) aus zurück zur Flinderstreet und zum Hostel. Abends im Hostel lernte ich einige Leute kennen und ließ den Tag gemütlich ausklingen.

Tagsdrauf lief ich wieder in die Innenstadt und auf dem Weg dorthin entschied ich spontan die National Gallery of Victoria zu besuchen, deren Eintritt umsonst war. Nachdem ich einige Zeit dort verbracht hatte, lief ich aus der Gallery raus mitten in den free inner circle bus und nahm an einer weiteren kostenlosen Stadtrundfahrt teil. Zuletzt besuchte ich an diesem Tag den Botanischen Garten und sah Papageige in freier Natur, nachdem diese sehr laut auf sich aufmerksam gemacht hatten 🙂
Im Hostel lernte ich noch mehr Leute kennen und auch neue Trinkspiele. Irgendwann entschieden wir uns noch in den Pub des Hostels zu gehen und sangen gemeinsam Karaoke – ein super toller Abend.

Am dritten Tag checkten einige Leute des vorherigen Abends aus und ich machte mich auf den Weg nach St. Kilda Beach. Von dort aus lief ich immer an der Küste entlang nach Brighton Beach. An diesem Strand standen super viele kleine, bunte Häuser. Zurück in St. Kilda sagte irgendwann jmd ‚Do we know u?‘ und ich traf die 3 Schweden vom Hostel wieder. Mit ihnen ging ich zum Pier sah den Sonnenuntergang das Highlight schlechthin: Pinguine. Diese kamen nacheinander nachdem die Sonne untergegangen war ’nach Hause‘ und wir haben echt viele gesehen.

Für meinen letzten Tag war die Wettervorhersage die beste gewesen, weshalb ich mir diesen für eine Tour zur Great Ocean Road aufhob. Diese Tour war der absolute Hammer! Ich fütterte Papageige, sah relativ viele Koalas in Eukalyphtusbäumen abhängen und natürlich 8,5 der ursprgl. 12 Aposteln bei allerbestem Wetter. Zuletzt gings noch in eine atemberaubend schöne Bucht.

Das einzige was in Australien nicht so nice war waren die extrem hohen Kosten für Lebensmittel, Unterkunft usw.

Samstags flog ich dann endlich in Richtung meiner neuen Heimat: New Zealand.

Advertisements

Singapore

23 Sep

Nach einer Reisezeit von etwa 16,5 Stunden erreichte ich leicht muede um Mittagszeit Singapur. Nachdem ich einreisen durfte und das Gepaeck auch schnell an Ort und Stelle war, machte ich mich auf den Weg zum Treffpunkt mit Amanda. Nachdem wir noch kurz im Supermarkt und was Essen waren sprangen wir um zehn in den Pool 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tag 1 meiner Erkundungstour sollte eigentlich in der Arab Street beginnen, jedoch fand ich sie nicht sofort. Ich waehlte den falschen Ausgang und landete im Stadtteil Bugis. Dort habe ich die Gegend kurz unsicher gemacht und dann nahm ich endlich den richtigen Ausgang und fand die Arab Street rechtzeitig zum Gebet. Was man vllt erwaehnen sollte, ich vergass natuerliche meine Stadtkarte und war somit etwas orientierungslos unterwegs. Anschliessend lief ich zur Marina Bay und genoss das Wetter und die vielen Sitzmoeglichkeiten entlang der Bay. Hier gefiels mir richtig gut! Abends traf ich mich mit Amanda an der Bay, um eine Wassershow zu sehen, die herrlich kitschig aber auch beeindruckend war. Danach gings auf Richtung Partyviertel Clarke Quay. Dort versammeln sich alle Nationen, um abends gemeinsam 1,2,3,… Bier zu trinken und zu feiern. Irgendwann waren wir beide muede und wollten eig ins Bett aber in der WG fand eine Party statt und so feierten wir bis in die fruehen Morgenstunden.

Den Tag drauf gings in den Botanischen Garten, der kostenlos und wunderschoen war. Hier verbrachten wir sehr viel Zeit mit fotografieren und dem Betrachten einer super tollen Blumenpracht. Anschliessend fuhren wir nach Sentosa Island und als wir dort ankamen, dachte ich, wir sind in einem Freizeitpark gelandet und nicht auf einer Insel. Mandat wusste aber den Weg durchs Getümmel und so kamen wir nach einiger Zeit am Strand an und chillten ein paar Stunden. Krass war, dass vor der Insel super viele Schiffe waren und ich hatte nicht das Bedürfnis ins Wasser zu springen. Anschließend ging in ein Report, indem wir 2 Freunde trafen und dort am Pool chillten – kostenlos, ohne dort Gast zu sein 🙂 Abends aßen wir in einer sehr guten Foodcourt und ich fuhr zum Clarke Quay, um dort den Abend ausklingen zu lassen.

Am darauf folgenden Tag erkundete ich das MacRitchie Reservoir, einem Stueck Regenwald mitten in der Stadt. Auch hier war es wieder mega schoen und ich habe dort Affen, Schildkroeten und eine Echse gesehen. Dieser Track verfügte über einen Tree Top Walk, wodurch man über den Dächern des Regenwaldes laufen konnte. Das war super cool aber leider auch super kurz. Ich bräuchte nur 10 Minuten und schon war ich wieder im Wald. Abends lief ich durch Chinatown und genoss die herrliche Abendstimmung in einem bunten Lichtermeer.

Am letzten Tag gings nochmal an die Bay ueber die Daecher Singapurs – auf das Dach des Marina Bay Sands Hotel. Die Aussicht war mega und das Wetter ebenso. Danach erkundet ich noch Little India, was mir nicht so gut gefiel. Dies kann aber vielleicht auch daher kommen, dass es an diesem Tag super heiss war und das Herumlaufen sehr anstrengte.
Abends fuhr ich zum Flughafen, um nach Melbourne zu fliegen.

Bilder werde ich noch hinzufuegen, habe aber momentan noch nicht die Moeglichkeit dazu.

lachenlebenlieben

Everything I love to do

The WordPress.com Blog

The latest news on WordPress.com and the WordPress community.